Schrille Töne von den Schwarzwaldhöhen!

Waldhaus/Ettlingen im Juli 2017

 

Vor etwas mehr als mehr als Jahresfrist war ich von den Schwarzwaldhöhen zurückgekommen und hatte begeistert von den "Klassik-Klängen von den Schwarzwaldhöhen"  vom Schwarzwaldmusikfestival auf dem grünen (  gelb/rot/gelben) Hügel in Rothaus berichtet!

Diesen Mai jedoch waren aus dem Blätterwald schon Turbulenzen in badischen Brauereikreisen zu hören; eine Wettbewerbsbehörde, die den Schwarzwald "beschneiden" und einer Ortenauer Brauerei den Spaß an seiner "Schwarzwald-Marie" verleiten will, und einem auf seine Auszeichnung stolzen Brauereiinhaber verbieten, sich als "beste Brauerei" zu erkennen zu geben! (siehe auch  unser BLOG : Gärt's noch oder....). Bei All dem lag in der Luft, dass das "staatseigene Brauhaus" dabei im Hintergrund eine Rolle gespielt haben mag.

Inzwischen ist "Schaumkrone" in sich zusammengefallen; ein Gericht hat bestätigt dass  Ulm bei Renchen und  die Ortenau weiter im Schwarzwald liegt  und  Brauereiinhaber Dieter Schmid hat nach seinem Brief auch keine Post mehr von der Behörde bekommen! Gut so, kann man sagen!  Uns aber hat die ganze Angelegenheit noch neu

gieriger  gemacht  endlich dieses  > WALDHAUS<  und noch mehr dessen Chef  Dieter Schmid kennen  zu lernen!

Nach ausgesprochen flotter Kontaktaufnahme (über facebook) und Interview-/ Terminvereinbarung parkt er mich     ( eine Stunde zu früh) freundlich im Biergarten seines Brauereigasthofes. Nach nur einem herlichen "Jubiläums-Dunkel" mnimmt er sich dann fast zwei Stunden (Rekord) Zeit für  das "MACHER IN BADEN" -Interview und für Fragen zu "Baden, Bier und die Welt!". In dem Rahmen dann erfahre ich u.a. dass eben etwas Ruhe eingekehrt!

Was ich dann aber noch von ihmerfahre, würde mir den feinabgestimmten Sud des MACHER-Interviews vergällen,weshalb ich es hier in dieser Glosse loswerden muss!

Wie es nicht nur bei uns im Schwarzwald, aber da besonders, üblich und Tradition, lädt der Bauer aber auch der Unternehmer seinen Nachbarn zum Besuch ein, wenn zum Beispiel ein neuer Bauer den Hofübernommen hat oder so.  Das machen auch solche , die miteinander im Wettbewerb stehen. ( -middenander schwätze het no niä gschaded- ) So lädt auch Dieter Schmid den neu "introhnisierten" Brauereivorstand im benachbarten Rothaus!

Staunt aber nicht schlecht, als er von diesem schriftlich die Antwort erhält: Achtung: Luft anhalten.....!

"Dass er aus wettbewerbsrechtlichen Gründen ,die Einladung nicht annehme und...auch seine Mitarbeiter angewisen habe, den Kontakt zu denen von Waldhaus zu unterlassen!!"

Da bleibt einem  Schwarzwälder fast das Diplompils im Hals stecken, das gibt´s doch auf keinem Schiff  und hier bei uns schon gar nicht.  Wie kommt mir doch grad  jetzt ein Spruch meiner "Großmutter" ein: "Ä beser Nochb'r isch schlimmer wie ä Ratt im Keller" !Doch ganz im Ernst,

- wo kommt so ein "Manager" denn her, oder ..

- wo kommen wir hin, wenn solches Denken unter Unternehmen im Lande überhand nimmt, oder

- wo gehört so ein Experte hin,  doch besser zu einem internationalen Spirituosenkonzern  aber nicht

an die Spitze eines Traditions-Unternehmens, das den Namen BADEN führt und in die Welt tragen soll!

So  jetz isch's raus, jetzt hab ich mich doch tatsächlich mehr aufgeregt alsder echt coole Brauereibesitzer Schmid!

Jetzt  kommen wir zum  eigentlichen, zum MACHER IN BADEN, und der Frage: Ist Waldhaus eine MANUFAKTUR?

Und an Sie die FRAGE: Wie finden Sie das?

(C) WinBaden.de/Alois Fleig 7/2017

0 Kommentare

Einigkeit.Recht. Freiheit

Eine bemerkenswerte Initiative der SCHWARZWALD AG, des WVIB


Durch Brexit, Trump, Erdogan, Putin, Wilders und Le Pen hat die Demokratie weltweit Rückschläge erlebt. Seit März 2017 erheben deshalb Menschen aus dem Südwesten und darüber hinaus ihre Stimmen für die vom Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V. (wvib) initiierte Kampagne „Einigkeit.Recht.Freiheit.“. Die Unterstützer wollen für Errungenschaften begeistern, die heute nicht mehr selbstverständlich sind: Die freiheitliche Demokratie, die soziale Marktwirtschaft und das geeinte Europa.
 
Die Halbzeitbilanz der am 28. März gestarteten Initiative fällt positiv aus: Hinter dem blauen Banner, auf Facebook und der Online-Unterschriftenliste versammelten sich insgesamt über 1.000 Unterstützer. Gestartet wurde die Initiative von den Gremien des wvib unter Führung von Präsident Klaus Endress. Bisher haben sich viele Unternehmenschefs, Gesellschafter, Mitarbeiter, Multiplikatoren und engagierte Bürger angeschlossen. Viele Prominente unterstützen das „Manifest der Schwarzwald AG“, darunter Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, die Landesministerinnen Nicole Hoffmeister-Kraut und Edith Sitzmann, Landesminister a.D. Willi Stächele, die Bundestagsabgeordneten Kerstin Andreae (Grüne), Thomas Dörflinger (CDU) und Johannes Fechner (SPD), die Landtagsabgeordneten Martina Braun (Grüne), Josha Frey (Grüne), Karl Rombach (CDU) und Alexander Schoch (Grüne), die Landräte Dorothea Störr-Ritter und Sven Hinterseh sowie hochrangige Vertreter aus Gesellschaft und Sport, u.a. der Präsident des SC Freiburg, Fritz Keller, aus der Wissenschaft, darunter Prof. Hans-Jochen Schiewer, Rektor der Universität Freiburg, Prof. Michael Wohlgemuth, Leiter der Denkfabrik OpenEurope Berlin, Prof. Hans-Helmuth Gander, Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg und aus der Wirtschaft, wie Markus Kerber, ehemaliger Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.
 
Hauptgeschäftsführer Dr. Münzer: „Wir demonstrieren mit Einigkeit.Recht.Freiheit. für unsere demokratische Debattenkultur und freie Gesellschaft. In diesen Tagen ist es nötig, dass sich die schweigende Mehrheit mit Nachdruck für unsere Werte einsetzt und sich nicht von Populisten beirren lässt.“

 

Verbandsgeschäftsführer Dr. Münzer (2.v.li.)   mit B-W Wirtschaftsminsiterin Hofmeister Krauth (3.vli.)  mit Gruppe von die Aktion aktiv unterstützenden Unternehmern !

WinBaden - Nachbemerkung:

Wirtschaftsverbände sind in der Regel betont zurückhaltend in ihrer politischen Aussage! Wenn der  WVIB  sich in dieser starken Form zu Wort meldet, so hat er gute Gründe!

Wir, winbaden.de  pflegen den gleichen Grundsatz der Zurückhaltung in tagespolitischen Fragen!

In diesem Falle unterstützen wir diese Aktion in vollem Umfang und werden über weitere Aktivitäten gerne berichten! 

Unterstützen auch Sie diese und stimmen Sie für "Einigkeit.Recht.Freiheit." unter wvib.de/erf2017   
Geben Sie uns auch Ihre Fragen, Ihre Meinung, Ihre Anregungen  hier im Kommentar !

 

Alois Fleig, Ettlingen im Juli 2017

 

0 Kommentare

>Schäfer vollendet< aus Ortenberg beim Großen Preis in der Jurystufe

 

Regio-Beauftragter der OP-Stiftung und Landesjury-Mitglied Alois Fleig überbringt  Joachim Schäfer , Geschäftsführer von Schäfer vollendet die Urkunde zur Jury- Stufe  beim Großen Preis des Mittelstandes!


Beauftragter der Oskar-Patzelt-Stiftung überbringt Joachim Schäfer die Urkunde zur Stufe 2.

 

Ortenberg/Ettlingen.

 

Zur Überreichung der Urkunde zur Stufe 2 bveim Großen Preis des Mittelstandes, hat es sich  der Leiter der badischen Servicestelle und  Mitglied der Landesjury Alois Fleig, nicht nehmen  lassen,  aus Ettlingen nach Ortenberg zu kommen, um auch den Unternehmer persönlich kennen zu lernen.

 

Der Preis gilt umgangssprachlich als der „Oscar“ aller Wirtschaftspreise für die ausgezeichneten Unternehmen und "ist deutschlandweit die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung" (Die WELT).

 

Die Oskar-Patzelt-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die besonderen Leistungen des Mittelstandes für Wirtschaft und Gesellschaft besser zu kommunizieren. Der von ihr verliehene „Große Preis des Mittelstandes“ würdigt gleichgewichtig fünf Leistungsbereiche eines Unternehmens: Neben seiner wirtschaftlichen Gesamtentwicklung, der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, neben Innovation und Modernisierung genauso sein Engagement in der Region und seine durch einen besonderen Service erzeugte Kundennähe.

 

Gilt schon die Nominierung  als Auszeichnung, so ist die Tatsache, dass von  den knapp fünftausend Nominierungen bundesweit, 874 davon aus Baden-W.  davon nur   105  die Stufe 2, die Jurystufe erreicht haben, als  hervorragende Wertung.

 

Die Urkundenüberreichung war für die beiden Unternehmer ein schöner Anlass für einen herzhaft-badischen Meinungsaustausch, den Fleig abschließend zusammenfasste.

„Dass hier  in der Ortenau nicht nur prächtige Weine sondern auch ebensolche Unternehmer gedeihen, ist für mich absolut nichts Neues. Wenn ich aber beim Begriff  “gestärkt aus der Krise“ hervorgehen“ bislang mitunter so meine Zweifel hatte, so weiß ich seit heute, was in diesem oft strapazierten Slogan an Power, besser an Leistung stecken kann!“ Das zu erleben, war alleine schon die Reise wert!

 

Nun gilt Daumendrücken für das Finale und Vorfreude auf die Fortsetzung unseres Dialogs; das  Prädikat  „MACHER IN BADEN“ bekam  Joachim Schäfer schon mal vorab!  Das Unternehmerportrait dazu in Kürze  hier unter www.winbaden.de/personen/Macher-in-Baden!

 

©  Alois Fleig –winbaden.de 2017

 

http://www.mittelstandspreis.com

 

http://www.schaefer-vollendet.de

 

http://www.winbaden.de/blog

 

Werksansicht  Schäfer-vollendet

Blick auf Schloß Ortenberg

Produktbeispiel Empfangsbereich



Denkä, schwätzä odr aifach Mache !

Gedanken eines passionierten* Bahnfahrers  zu W-Lan und Innovativen Unternehmen!

*"passio" Lat: Leiden, körperlich wie seelisch, mit Schmerzen verbunden,..sagt das Lexikon.

 

Weniger passioniert (s.o. Bedeutung ) , dafür aber für mein Leben gerne, steige ich in Offenburg aus der DB um in die schwarzgelben oder grün-gelben Wagen der SWEG ( Südwestdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft) - wohl eine der kleinsten Gesellschaften im Ländle- um dann durch das Kinzigtal mit Halt an allen wichtigen Orten nach Alpirsbach oder  bis Freudenstadt zu fahren. Offen gestanden nutze ich nur im äussersten Notfall -wenn überhaupt dabei- mein Notebook um ins Internet zu gehen! Obwohl ich nach Dutzenden Fahrten in beiden Richtungen jede Ortschaft, jeden Industriebertieb im Schlaf erkenne, nutze ich  die schönen großen Fenster als MAXI -Bilschirm, um die vorbeiziehende Land- schaft zu genießen!

Dennoch interessiert mich der technische Fortschritt im Lande sehr, und auch wenn ich die vielen Mitmenschen mit Ihren Nootebooks auf den Knieen bedaure, weiß ich W-Lan zu schätzen!

Und so habe ich mit großem Interesse dies registriert :

A propos "MACHÄ"

Landesverkehrsminister  Herrmann, überreicht

im März 2017  den Innovationspreis 2017 an ...

an Johannes Müller, den Vorstandssprecher  der SWEG!

Gewürdigt wurde das kostenlose WLAN-Angebot in den Bussen und Bahnen des Verkehrsunternehmens. „Die SWEG hat diesen Service schneller und umfassender als andere Unternehmen ihren Fahrgästen angeboten“, sagte Winfried Hermann.

Soweit der Minister beim ÖPNV-Kongress in Freiburg.

 

Das kann doch aber gar nicht sein, dass eine solche innovative Auszeichnung in der  Provinzstadt Lahr, (meine Heimatstadt)  landet und nicht in der "Internet-Hauptstadt" Karlsruhe!! Schließlich hat dort ein ÖPNVunternehmen seinen Sitz, das ja ALS  Pilot- und Referenzunternehmen bei eim großen bundesweiten Exzellenz-Projekt  dabei ist! Das  immer wieder zeigt, dass Kundenkommunikation ein Fremdwort ist!. So wende ich mich an die Pressestelle, die (nach Rückfragen zum Verwendungszweck) dann wissen lässt:

Auf den Strecken, die von den AVG-Stadtbahnen befahren werden, ist für die Fahrgäste derzeit noch kein WLAN in den Bahnen verfügbar. Das Projekt, die AVG-Stadtbahnen technisch umzurüsten, wird jedoch aktuell intensiv vorangetrieben. Im Verlauf des Jahres 2017 werden sämtliche AVG-Stadtbahnen dahingehend umgerüstet, dass WLAN von den Fahrgästen genutzt werden kann.
Auch die VBK-Tram-Bahnen, die im Karlsruher Stadtgebiet verkehren, verfügen – von zwei Ausnahmen abgesehen – über kein WLAN-Angebot für Fahrgäste. .....
 

Also ... Denkä un schwätzä...  un dann kummt des scho!  ...und wer's glaubt wird selig...!   ...und braucht dann vielleicht kein W-Lan ???

 

(C) Alois Fleig

 


Pierre-Pflimlin-Symposium -Plädoyer EUROPA 2017-

Das Pierre - Pflimlin-Symposium findet seit 10 Jahren jährlich in Brenners Parkhotel Baden-Baden statt , nach "Liberte´,Fraternite´,Egalite´" in den Vorjahren stand es  2017 unter dem Motto "Plädoyer EUROPA 2017" statt.

Wenige Tage  nach der Präsidentschaftswahl im Nachbarland, stand die diesjährige Veranstaltung  sehr stark unter dem Eindruck des Wahlerfolgs von Emanuelle Macron einerseits aber auch unter dem Zeichen von BREXIT und den  Spannungen in Europa!

Wie in den Jahren zuvor waren wieder mehr als  200 Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft  beiderseits des Rheins nach Baden-Baden gekommen, um nicht nur den "Vätern" der europäischen Einigung Wertschätzung entgegen zu bringen. Stärker noch als in den Vorjahren stand auch die Frage nach dem QUO VADIS EUROPA, wie geht es weiter in und mit Europa!

 

Hintergrund zum Pirerre Pflimlin Symposium:

Pierre Pflimlin ( 1907- 2000 ) *war ein französischer  Politiker. Unter anderem bekleidete er Ministerämter und 1958 kurzzeitig das Amt des Ministerpräsidenten. Er war auch Bürgermeister von Straßburg und von 1984 bis 1987 Präsident des Europäischen Parlamentes.Gilt als der "Architekt" der Deutsch-französischen Versöhnung und der europäischen Vereinigung!

Brenners–Baden-Baden“: Renommiertes Traditions Hotel innerhalb der internationalen -oetker-collection-Ort des ersten (noch  streng geheimen) Treffens von Charles De Gaulle und Konrad  Adenauer gilt als  „Geburtsstätte“ des vereinten  Europas.

 

Im Mittelpunkt des Abends standen drei Plädoyers zu EUROPA ; eingerahmt  von  mehreren immer wieder

beeindruckenden Video-Original-Einspielern Pierre Pflimlins, die  Christian Frietsch, der Veranstalter" kurz vor

dessen Tod aufgezeichnet hat. ( Eindrucksvolle einmalige Dokumente der Zeitgeschichte am Oberrhein!)

Annegret Krammp-Karrenbauer

Ministerpräsidentin des  Saarlandes,

 

Tage zuvor erst  wieder als Ministerpräsidentin im Amt, unmittelbar zuvor mit dem "Coeur d'Europe" ausgezeichnet, beeindruckte mit der ihrer eigenen  trocken- sachlichen Argumentation. Ein überzeugendes Plädoyer mit einem Zitat  Schäubles gewürzt: "Wenn die Badener vor 60 Jahren den Weg des Saarlandes gegangen wären, dann wären sie genauso arm aber glücklich!"

Daniel Höffel

Französischer Minister a.D.

 

Übernahm als Grand Seignieur der Politik und "Alterspräsident" in der Runde mit viel Leidenschaft eindrucksvoll die Rolle des "Mahners". Deutliche Worte und klare Signale an die "Populisten" innerhalb und ausserhalb der EU! Jahrzehnte Friede als größte Errungenschaft  Europas, sind das  stärkste Argument!

Frank Scherer,

Landrat des Ortenau-Kreises

Präsident des EURO-Distriktes Straßbourg-Ortenau

 

Der Jurist fand, dass Europa, da nicht angeklagt  oder anzuklagen, eigentlich kein Plädoyer brauche, und machte daraus eine überzeugende Laudatio. Vermittelt den Eindruck, dass in seinem Beritt, Europa vielleicht schon etwas weiter vorangekommen als anderswo!

Ein starker MACHER, ein echter ACTEUR in der Region!

 Kern des Symposiums, drei starke Plädoyers aus sehr unterschiedlicher Sicht . Der starke "rote Faden", der sich durch alle Statements hindurchzog bringt es auf den gemeinsamen Nenner: EUROPA  ist viel, viel mehr als Subventionen und  kommerzielle Vorteile, der größte und wichtigste Wert  EUROPAS bedeutet 70 Jahre ohne Krieg! Ein starke Botschaft, wie  sie die letzten 10 Jahre an dieser Stelle nicht zu vernehmen war!  Ein weiteres  Signal des Abends, für den Badener mit Freude empfangen, der Eindruck, dass Europa am weitesten vorangekommen scheint im EURODISTRIKT-Straßbourg-Ortenau, wo Franzosen und Deutsche sich in  einer Trambahn über die Europa-Brücke über den Rhein zwischen Straßbourg und Kehl begegnen!

 

Als ein Ergebnis des Abends für uns wird winbaden.de sich dorthin aufmachen und sich von Landrat Frank Scherer

im  "Blick über den Rhein"    aufzeigen lassen, wie Europa am Oberrhein vorankommt!

 

(C) Winbaden/Alois Fleig Mai 2017

 



Gärt's noch oder schäumt's schon?

Wettbewerbszentrale ärgert  badische MittelstandsBrauereien

 

Es ist schon eigenartig auf welche Ideen solche Institutionen ,auch Regulierungsbehörden genannt, kommen oder auch vielleicht gebracht werden. Ist es vielleicht der Frust, der diese überkommt wenn Sie ihrer eigentliche Aufgabe nachgehend, uns Verbraucher vor der Allmacht der Konzerne zu schützen? 

Da ist die agile Traditionsbrauerei am Schwarzwaldrand in der Ortenau, die einem neuen Produkt den charmanten Namen "Schwarzwald-Marie" gibt. Dies nicht nur um von  dem aktuellen Hype der starken Marke Schwarzwald etwas zu partizipieren; mehr eigentlich um damit auch ihr kleines Handicap mit ihrem Standort Ulm zu kompensieren. Selbst unter Badenern verbindet die  Mehrheit mit Ulm eine schäbische Industriestadt am östlichen Rand von Württemberg und nicht den reizenden Ort am reizvollen Schwarzwaldrand! Das aber sei nicht sei nicht Schwarzwald und damit Irreführung? Der Badner wie der Schwarzwälder fasst sich an den Kopf  und braucht 'nen Schnaps, besser ein Schwarzwälder Kirschwasser, geschätzt 3/4 davon wird in unmittelbarer Nachbarschaft genau hier erzeugt! LIegt es vielleicht an der Optik, vielleicht ortet man in der Wettbewerbszentrale die Standorte mit Hilfe von Sattelitenkameras? Wie auch immer; hier kann nur ein Ortsttermin Klärung bringen. Deshalb mein Angebot an das hohe Gericht , eine Einladung zu einer mehrstündigen Wanderung in den Schwarzwälder Vorgbergen mit Einkehr in Bauhöfers - Biergarten zu Schwarzwälder Schincken und Schwarzwald-Maidle -SelbstzahlerBasis damit's nicht als Bestechung gilt-! Das Schwarzwälder Kirschwässerle  gibt's gratis  als Medizin!

Ein Schuft ,wer Böses dabei denkt, aber zufällig vertritt die gleiche Kanzlei die Wettbe-werbshüter auch den großen StaatsBrauKonzern, der wohl die Marke Schwarzwald für sich alleine in Anspruch nehmen möchte.

Aber a propos Irreführung, wie ist das denn, wenn es nicht um unscharfen Ortsbezug sondern um eine totale Verdrehung der Fakten um 180 Grad handelt?  Lernt nicht jeder Grundschüler im Biologie-unterricht dass die Gattung der Tannen (Abies) sich von der  Gattung der  Fichte ( Picea ) neben der Art der Nadeln sich vor allem durch den aufrecht-stehenden Fruchtstand, die sogenannten Tannenzapfen markant unterscheidet. Ist dann das Ettikett des sog. "Tannenzäpfle" nicht eine eklatante und bewusste Irreführung? 

Soll man dann das Etikett mit einer "untypisch üppigen aber schlaff hängenden Pracht"  als Symbol für das Waldsterben verstehen, oder als drohende Warnung, dass stolz aufrechtes auch erschlaffen kann! Ist es nicht bedenklich, dass tausende von Forstdirektoren, Baumbiologen, und andere Experten, widerspruchslos diesen Widerspruch übersehen haben?

Und wenn wir schon bei irreführenden Bezeichnungen darf man auch hinter das "Badische" bei der Staatsbrauerei ein Fragezeichen setzen. Eine Brauerei, die Ihren Sitz zwar auf  Badischem Terrain hat, aber Ihren Gewinn nach Stuttgart  abliefert und die von dort auch Ihren Chef geholt hat, wirkt nicht unbedingt "symbadisch"; gerade wenn dieser  dann auch auch gleich mit Sprüchen seine Kollegen düpiert!

Als nächsten haben sich die Wettbewerbshüter noch die Waldhaus-Brauerei vorgenommen. Die hatte selbstbewusst  wie "Kleine"  oft sind, einfach  das DLG Prädikat "Brauerei des Jahres" für sich als "Beste Brauerei Deutschlands" interpretiert. Dass konnte man ja nicht durchgehen lassen; schlimm genug  dass die "Kleinen"  nicht nur bei den Auszeichnungen oft die Nase vorn haben. Waldhauschef Dieter Schmid dürfte das gelassen sehen, weiß er doch, dass seine Fans das sehen wie er und er  ob mit oder ohne das "Schild" das heimliche Kultbier aus dem Schwarzwald ist.

Mit einem Prost und dem Stoßgebet "Herr lass Hirn vom Himmel fallen" hoffe ich darauf, dass sich unsere Brauer sich wieder auf ihr Geschäft konzentrieren können und  freue ich mich auf einen zünftigen Pfingst-Früh-Schoppen!

Alois Fleig - WinBadener

........Wo der  Schwarzwald am Schönsten....sind auch Brauereien wie Bauhöfer nicht weit!.......

CAFA-RSO 10 Jahre D-F Wirtschaftsclub

 

Deutsch-französischer Wirtschaftsclub CAFA-RSO feiert 10-jähriges Bestehen in der Weberhaus-World of Living

 

 

Strasbourg / Baden-Baden / Linx, 11./15.5.2017

 

Am 11. Mai 2017 fand die Feier zum 10-jährigen Bestehen des CAFA-RSO bei WeberHaus in Linx statt.

 

Fast 200 Gäste, darunter der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Straßburg, Gerhard Küntzle, gaben dem Club die Ehre und wurden von den beiden Co-Präsidenten Daniel Steck (Frankreich) und Marduk Buscher (Deutschland), Geschäftsführer der Baden-Badener IT + Media Group GmbH,  begrüßt.

 

Daniel Steck erinnerte an die  Gründung des Clubs und an seine Ziele: der Club bietet einen Austauschrahmen für deutsch-französische Themen, in dem Verbindungen geknüpft werden, Initiativen ergriffen und wo unsere Unterschiede und unsere Komplementarität deutlich und fruchtbar gemacht werden. Und dies in einem Geist der Öffnung und des Optimismus – mit dem Ziel, in unserer Region am Oberrhein sinnstiftend und konstruktiv zusammenzuarbeiten.

 

In seinem Grußwort schilderte Marduk Buscher seinen Eindruck, daß in den letzten 10 Jahren politisch eher eine Absetzbewegung vom Grenzraum weg zu den Schaltzentralen hin stattfinde, was seine Entsprechung in wachsenden Hindernissen für den wirtschaftlichen Austausch finde und mit dem Zuspruch vieler Bürger auf beiden Seiten des Rheins für protektionistische und nationalistische Parteien korrespondiere. Beiden Entwicklungen möchte der CAFA entschieden entgegenwirken: Schließlich sei die gemeinsame Region am Oberrhein nicht ohne Grund „wirtschaftlich, kulturell und nicht zuletzt auch kulinarisch“ ein europäisches Erfolgsmodell, dem Vorbildfunktion in einem anzustrebenden „Europa der Regionen“ zukomme.

 

Urs Endress von dem trinational aufgestellten und weltweit erfolgreichen Unternehmen Endress+Hauser schilderte im Hauptvortrag des Abends seine persönlichen Erfahrungen in Japan und den USA, wo er gelernt habe, daß die Mentalitäten der Völker sehr unterschiedlich sein könnten – und daß dies einen großen Einfluß auf das Business habe. Diese Erkenntnis habe ihm dabei geholfen, seine Mitarbeiter im Länderdreieck Schweiz, Frankreich und Deutschland besser zu verstehen. Der Erfolg seiner Firma hänge davon ab, das Verständnis für diese Unterschiede zu verbreiten und sich ihrer stets bewußt zu bleiben. Schließlich gelte es dafür zu arbeiten, daß „Grenzen, die uns verbinden“, nie wieder Grenzen werden dürften, „die uns trennen“.

 

Anschließend trugen Schülerinnen zweier grenzüberschreitend kooperierender Schulen, des Lycée Edouard Schuré (Barr) und der Berufsschule Kehl ihre filmischen dokumentierten Vorstellungen von ihrer Zukunft im deutsch-französischen Grenzraum vor, was allgemein Hoffnung machte, daß der europäische Gedanke in der jungen Generation gut aufgehoben ist und weiter vorangetrieben wird.

 

Die Moderation des Abends hatte Manfred Hammes übernommen, Journalist, Schriftsteller, Filmemacher und früherer Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO). Hammes wußte auf unterhaltsame Art, die gegenseitigen Vorurteile von Franzosen und Deutschen darzustellen und statistisch zu widerlegen. Humorvoll präsentierte er eine Reihe von unzutreffenden Auslegungen des Kürzels CAFA, welches der Wirtschaftsclub nicht als einziger auf der Welt trägt.

 

Randbemerkung: Für den "Beobachter", der von der Gründung an die ersten 10 Jahre begleitet hat, stimmte etwas nachdenklich die Tatsache, dass auf deutscher Seite von denUnternehmerpersönlichkeiten der ersten Dekade nur sehr wenige anzutreffen waren! Eine große Aufgabe für den neuen Co -Präsidenten Dr. Marduk Buscher; viel Erfolg dabei!

 (c) Alois Fleig / winbaden.de

WeberHaus beim Großen Preis des Mittelstandes in der Jurystufe

Gleich mehrfachen Anlass in  zweifacher Funktion zu einem Besuch bei Unternehmer  Hans Weber in Rheinau-Linx  hatte  Alois Fleig, Ettlingen.

In seiner Funktion als Beauftragter und Jurymitglied der Oskar-Patzelt-Stiftung durfte er zum zweiten Mal Herrn Weber die Urkunde überbringen. weberhaus hat  2017 beim GROSSEN PREIS DES MITTELSTANDES die Jurystufe erreicht und zieht somit ins Finale dieses  größten Wirtschafts-Wettbewerbs ein. Nun gilt es Daumen drücken, damit auch dieses Jahr wieder die badische Region gut abschneidet!

 

In seiner Rolle als Macher von WinBaden.de, war es für ihn eine schöner Anlass, dem WinBaden-Premiumpartner 

noch nachträglich zu dessen  80. Geburtstag die besten Glückwünsche zu überbringen. Hans Weber nahm auch gerne die Gelegenheit wahr, sich von Fleig über die positive Entwicklung des "Baden-Portals" berichten zu lassen. Besonderes Interesse des noch voll aktiven "LEBENSWERKERS" das Projekt "ManufakTOUR"! Wenngleich Weberhaus

heute beileibe keine Manufaktur sondern ein hochmoderner Industriebtrieb ist, der Ursprung des Unternehmens war in der Tat eine Manufaktur!  "Mit einer Axt und zwei Armen", wenn das keine Manufaktur ist, was dann!

Angesichts des dritten Anlasses , der  Empfang  des deutsch/französischen Wirtschaftsclubs in der WORLD  OF LIVING  von WeberHaus, lag das Thema Oberrhein in der Luft ! Gefragt nach seinen Erfahrungen als Unternehmen in unmittelbarer Grenznähe mit internationalen Aktivitäten, meint H. Weber etwas einsilbig, dass manchmal das nahe- liegendste das schwierigste sein kann. Dass es fast einfacher scheint Häuser nach Osteurropa als gerade mal über den Rhein zu exportieren. Aber ja, den Ausgang der Wahl in Frankreich vom Wochenende den hat auch er mit Erleichterung wahrgenommen!

Mit einem "mache Sie 's guet" und einem kräftigen Händedruck verabschiedet er mich zum Empfang!

 

0 Kommentare

Blick über den Rhein: Die Wahl beim Nachbarn

Vorab:

1. Winbaden  heißt auch  - In Baden daheim, am Oberrhein unterwegs, Europa im Blick!

 

Deswegen ist die Wahl  in Frankreich ein wichtiges Ereignis für  die Oberrhein-Region und für uns!

 

Dazu die Einschätzung des Unternehmers+Präsidenten des WVIB, des Wirtschaftsverbandes in Baden, Klaus Endress:

 


„Mit Emmanuel Macron können wir uns wieder auf die Stärkung von Europa konzentrieren, und das ist für uns alle wirklich ein Segen.
Es wird keinen Austritt aus dem Euro und keine deutsch-französische Spaltung geben. Frankreich braucht eine Erneuerung nach dem Muster der Schröderschen Reformen. Nach den Parlamentswahlen im Juni wird man sehen, welchen Kurs Macron tatsächlich verfolgen will und kann. Er verkörpert Charisma und Jugend, muss jetzt aber schnell liefern: Eine Versöhnung der französischen Gesellschaft mit sich selbst und ein klares ordnungspolitisches Programm gehören dazu.“

 

Anmerkung der Redaktion:
Ist es nicht ein hochinteressantes Signal, wenn beim offiziellen Auftritt des Wahlsiegers nicht die Marsaillaise sondern die EUROPA-Hymne erklingt? Wie sehen Sie dieses Signal? Wie bewerten Sie das Ergebnis für die Oberrhein-region?
 

Übrigens:

"Blick über den Rhein" keine Eintagsfliege, sondern steht für "Baden im Sinn- Die Oberrheinregion im Blick"

     


0 Kommentare

#Waldschwarzschön  SCHWARZ.WALD.GUT.

Schwarzwald hat Konjunktur!

Bekanntlich ist der Schwarzwald eine starke Marke, das bestätigen nicht nur Tourismus-Experten, das zeigt sich aktuell auch an vielen Stellen und ist auch schon  beim Badischen Landesmuseum  angekommen.

Auch der  Begriff  /HEIMAT/ hat eine gewaltige Wiederbelebung erfahren! War dieser Begriff  noch bis vor Kurzem Trachten-und Heimatvereinen vorbehalten ( und unter leisem Verdacht reaktionär oder schlimmeres gar zu sein!), werden  HEIMATE heute sogar in der Mehrzahl inflationär verwendet!  All die in den letzten Jahrzehnten ,  HEIMAT einfach mit den Orten, an denen sie leben, aus denen sie herkommen in Verbindung bringen, müssen nun lernen, dass

dies nicht mehr  zulässig und es mehr um die  fernen"HEIMATEN" geht oder um "Heimat im NETZ". So haben auch die 2017 in Karlsruhe stattfindenden HEIMATTAGE , diesen ganz aktuellen Touch!

So  gaben die HEIMATTAGE 2017 in Karlsruhe  dem BLM, dem Badischen Landesmuseum den Anlass zu einer Sonderausstellung. 

Der Titel  #Waldschwarzschön Black Forest remixed

lässt viel erwarten. Der Bollenhut-Hocker nur als unscharfes Schema soll wohl signalisieren, dass es

irgendwie anders und nur bedingt um handfeste Schwarzwälder - Errungenschaften (deren es genügend gäbe) geht! Immerhin ein aktuelles Produkt "schwarzwäl-derischen Erfindergeistes", das Holzfahrrad ist vertreten.

Für all die, die mit "Schwarzwald" Handwerkskunst, Design modrn und traditionell , Kunsthandwerk und  Schwarzwälder Kirschtorte und anderes echt und live im echten Ambiente eines alten Schwarzwaldhofes verbinden, gibt es am 6. und 7.Mai  eine Alternative! SCHWARZ.WALD.GUT -Die Messe für HANDWERK, GENUSS und DESIGN!

in der Rainhof Scheune Kirchzarten-Burg  ( ander Station Himmelreich der Schwarzwaldbahn )

Ein Wiedersehn  im Schwarzwald  ....bei www.schwarz-wald-gut.de...des wär gut!

 

Alois Fleig ,  Heimat-verbundener "Schwarzwälder"

0 Kommentare

Design-AWARD an badisches Traditionsunternehmen

 

Andre´ Hund

Geschäftsführer  der

Hund Möbelwerke GmbH  & Co KG

im badischen

 77781    Biberach im Kinzigtal

 

Bei der Preisverleihung im Rahmen der 

"Ambiente", der weltgrößten

Konsumgütermesse in Frankfurt/Main

 

Hund Möbelwerke aus dem Kinzigtal erhält German Design Award 2017

Vergangenen Freitag war es wieder soweit. Im Rahmen der „Ambiente“, der weltgrößten Konsumgütermesse in Frankfurt am Main, wurde der German Design Award verliehen. Der Panoramasaal der Messe war mit 1.400 Gästen fast bis auf den letzten Platz gefüllt. In einer beeindruckenden Veranstaltung mit tollen Videoanimationen der Gewinnerprodukte, begleitet von der Musik der Grandbrothers, wurden 45 Gold-Auszeichnungen an Unternehmen aus 48 Kategorien verliehen. Neben den Goldauszeichnungen wurde auch der Designnewcomer des Jahres geehrt sowie der Personality Award 2017 vergeben.

Der German Design Award zeichnet innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter aus, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind. Dies garantiert die hochkarätig besetzte internationale Jury, die zwei Tage lang mehr als 4.000 Einreichungen, Produkte und Projekte aus 50 Ländern, begutachtete und 45 Gold- Auszeichnungen und 361 Winner auswählte. Alle Gewinner des German Design Award präsentiert der Rat für Formgebung unter www.german-design.award.com/diegewinner.html in der Online-Galerie.

Hund Möbelwerke ist stolz, vom Rat für Formgebung für die Neuentwicklung ENERCON mit einer Special Mention in der Kategorie Excellent Product Design - Office Furnitur ausgezeichnet worden zu sein. Die "Special Mention" würdigt Arbeiten, deren Design besonders gelungene Teilaspekte oder Lösungen aufzeigen.

WinBaden.de ist stolz, dass wieder einmal ein traditionsreiches Familienunternehmen aus  unserer Region internationale Anerkennung gefunden hat. Die VITA des Unternehmens, eine spannende Geschichte, die uns fasziniert und veranlasst hat, mit dem Ausgezeichneten Kontakt aufzunehmen, um in einem Portrait die Erfolgsstory eines interessanten "MACHER IN BADEN" Ihnen vorzustellen.

...und vielleicht eine ganz besondere Manufaktur für unsere ManufakTOUR zu entdecken!

 

live dazu: https://www.youtube.com/watch?v=i-6wEqGj0ks

 

(C)  Alois Fleig/winbaden.de/ feb.2017

 

0 Kommentare

Starke Marken in Baden

 

Zwei Badner in Sachen Wirtschaft unterwegs:

 

Dr. Christoph Münzer  Hauptgeschäftsführer WVIB

 

Alois Fleig  WinBaden.de -WERTE in BADEN-

Ein Treffen schon lange geplant kommt zustande nicht irgendwo! Wo? Auf der "BADISCHEN Hannover-Messe, so  heisst unter Insidern die starke Schau der starken SCHWARZWALD AG , i+e  Industrie und Elektronik in Freiburg,

Im Gespräch: Dr. Christoph Münzer, Geschäftsführer  WviB Wirtschaftsverband Industrieunternehmen in BADEN

mit: Alois Fleig, Macher von WinBaden.de , WERTE in BADEN

Vorab herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag des WviB;

- Wie fühlt sich´s an, heute im 21. Jahrhundert  "BADEN" im Schilde zu führen; der eine immerhin schon 70 Jahre, der andere gerade mal zwei Jahre damit unterwegs?

- Nicht ganz problemlos, ist man sich einig. Auch wenn man BADEN nicht vorangestellt, besteht immer ein wenig die Gefahr, der Einengung oder gar Abgrenzung oder (bei WinBaden) gar die Gefahr, in die Ecke der "Altbadner" ,derer "von Vorgestern" gestellt zu werden. Sehr positiv die Erfahrungen mit der "dahinter" aufgebauten Marke SCHWARZWALD-AG"! Vergleichbar dazu die Erweiterung von Werte in BADEN  - Schätze am Oberrhein.  oder frei nach dem Motto: "In BADEN daheim, am Oberrhein unterwegs". Ja das hat was, das ist eine gute Botschaft!

Also ist man sich einig: BADEN macht schon noch was her, man muss es aber offen und nicht abgrenzend kommunizieren.

Ähnlich auch beim zweiten Thema. "ManufakTOUR", das aktuelle Projekt bei WinBaden, auf den ersten Blick das klare Kontrastprogramm zur "SCHWARZWALD-AG"! Eine Schwarzwald-AG en miniature vielleicht, betrachtet man die Unternehmen nur nach Zahlen Daten Fakten! Schaut man etwas tiefer, definiert man Manufaktur als Unternehmen mit einem Macher, einer Familie mit Herzblut dahinter und das über Generationen, wie Alois Fleig das sieht, dann liegen  da keine Welten mehr dazwischen. Übernimmt man dann auch seine Sicht, dass viele Manufakturen der Ursprung, die Wiege sind für viele der heute starken Mittelständler wie z.B.  Junghans, Hansgrohe, u.a.mehr, dann erkennt man interessante Verbindungen. In der Unternehmens-Philosophie, der Verbundenheit mit der Region (..die oft noch HEIMAT heisst!). Aber auch unter der Überschrift "Vom Zifferblatt zur Mikroelektronik" findet er spannende Stories!

Einig ist man sich auf jeden Fall, dass es sich lohnt in enger Verbindung zu bleiben.

...Einig ist man sich nebenbeibemerkt auch, dass  Begriffe oder besser WERTE, wie HEIMAT es wert sind,hochgehalten zu werden und das ohne jede falsche "Tümelei"

Eines noch kann ich Ihnen nicht ersparen: Einen Schönheitsfehler hat die i+e aber doch...? meint Fleig, nämlich

Dass sie nur alle 2 Jahre stattfindet! "Das versteh ich jetzt aber fast als Kompliment?" -"Sollten Sie , so wars auch gemeint!

In jedem Falle sollten wir uns aber auf jeden Fall dazwischen öfters sehen!

 (C) Alois Fleig winbaden.de 03/2017

0 Kommentare

Unternehmens-KulTOUR trifft ManufakTOUR!

 Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! Nächste UnternehmerkulTOUR in Vorbereitung!

Unternehmenskultur in Baden live erleben, dort wo sie wächst, ist das Ziel!

Es ist wie beim Wein! Die echten Könner muss man in ihrem Element  erleben und mit Ihnen in  kleiner Runde ins Gespräch kommen. Dazu hat sich unser Format der kleinen Expedition mit maximal 12 Teilnehmer(innen) bewährt, die sich anpirschen. Meist drei benachbarte Unternehmen  sind das Ziel für einen Freitag. Um schon unterwegs vom "Expeditionsleiter" eingestimmt zu werden , trifft man sich im REGIONAL-EXPRESS  9.09  ab  KA Hbf. (Zustieg bis OG) ! Rückkehr nach Karlsruhe  ca. 21.00 Uhr ( Einzelanfahrt in Absprache ) BW-Tickets werden von mir besorgt!

Als Unternehmer sind wir darauf bedacht den Aufwand für die Gastgeber über-schaubar zu halten und mit unserer Stippviste den Betrieb bei Ihm nur ca. 2 Stunden „aufzuhalten“ !

Das Programm bewusst kompakt:

Blick ins Werk:

Wir verzichten auf die ganz große Schau und lassen uns vom Chef das Wichtigste zeigen; z.B. die aktuellste Anlage oder die Keimzelle des Betriebs, wie alles begann, oder .....

Die gewonnene Zeit nutzen wir für die Hauptsache!

Beim Chef am Tisch:

Da wir ja (mit max 12) eine  überschaubare Truppe sind, brauchen wir keinen ShowRoom sondern finden auch in jedem Besprechungsraum Platz mit Blick-kontakt für jeden..

Wir lassen uns aus erster Hand berichten, was Sache ist und was unserem Gastgeber am Herzen liegt. Was Ihn erfreut und was ihn bedrückt und kommen dann zur (Haupt-) SACHE, zu WORT.  Etwa eine halbe Stunde sind wir an der Reihe  mit unseren Fragen zu seiner Unternehmer-Philosophie, Unternehmenskultur, zur Region, und zu BADEN, der Logenplatz am Oberrhein...! Ziel ist, jeder in der Runde darf eine Frage an den Chef loswerden, mindestens!

Dann geht es weiter, denn wir haben uns meist drei Stationen vorgenommen! Ein Mittagsmenue muss aus Zeitgründen entfallen, wir setzen darauf, dass wir da und dort ein paar Häppchen "Tourverpflegung" vorfinden!

Unsere Gastgeber im März 17: ( geplant / Reihenfolge noch offen)

  • (Rudhardt Männle , Purnatur  Spezialist in Sachen Holzveredlung und Vermarktung)
  • Hanspeter Schwendemann, Schwarzwälder Post , Museum und älteste  Tageszeitung in Baden-Württ.
  • Ralf Müller, Zeller Keramik-Manufaktur 1. Station unserer  ManufakTOUR am Oberrhein

Option:Claudius Winterhalter, Orgelbauer  Nordrach

 

Unser Ziel  am FR. 25.März 2017  ist das pittoreske Städtchen Zell am Harmersbach im Kinzigtal mit viel Geschichte und einem erstaunlichen Firmenangebot!

In der einst freien Reichsstadt liegt der Schwerpunkt  dieses mal auf Tradition; so gehört auch eine wichtige STATION  unserer ManufakTOUR zu den Gast- gebern aber auch eine der innovativsten Druckereien 

steht auf dem Programm! Freuen Sie sich mit mir darauf,  neben interessanten Gastgern auch 12 Unternehmerkollegen unterwegs kennen zu lernen, und eine der schönsten "Ecken" unserer herrlichen Region!

Ihr "Expeditionsleiter: Alois Fleig

 



Organisatorisches: Anmeldung  bis:                     bei Alois.Fleig@arcor.de

Kostenbeteiligung: 50.- EURO  Grundbebetrag für Kosten +  Aufstockung / Honorar  nach Ihrer  Bewertung 

Bitte um Mitteilung ob evtl. DB-Netzkarte oder Direktanfahrt ( Ausnahme! )

0 Kommentare

Köpfe der Region im Gespräch: Dr. F.G. Hoepfner

Baden -  Oberrhein - Europa  ....wie?

Im Nachgang zum Jahresempfang gewährte uns Dr. G. F. Hoepfner, markanter badischer Unternehmer  ein kurzes Interview zu unserer "BADEN-FRAGE",  Baden -  Oberrhein - Europa  ....wie? oder auch :

Macht heute im 21. Jahrhundert  Baden als Thema noch Sinn oder ist man damit von vorgestern?

Dazu empfängt er  WinBaden im traditionellen Ambiente seines  Arbeitszimmers in der Hoepfner - Villa, in dem auch schon seine Vorfahren residiert hatten. Nach dem Verkauf der Brauerei residieren hier jetzt neben der Hoepfner-Stiftung auch die Hoepfner-Invest :

 


winBaden - Alois Fleig:

 

Herr Dr. Höpfner , würden Sie mir zustimmen, wenn ich feststelle, dass unser Baden eine Region, reich an WERTEN ist?

 

Dr. F.G. Höpfner:

Da stimme ich Ihnen voll zu,  ganz gleich auf welche Art von Werten Sie es beziehen; wir sind da reich gesegnet!

 

winBaden - Alois Fleig:

WinBADEN heißt : WERTE in BADEN Schätze am Oberrhein;

-  was halten Sie von der Idee, ein wenig herauszustellen, was wir in Baden zu bieten haben und als Werte unternehmerische Persönlichkeiten hervorzuheben und zu würdigen?  Ganz bewusst mit Blick nach vorn!

 

Dr. F.G. Höpfner:

Das hat schon Charme, gerade wenn es positiv , nicht rückwärtsgewandt und damit sympathisch daherkommt. Aber sollten Sie das nicht auch auf  andere badischen Kostbarkeiten, wie z.B.  badische Liberalität und Freiheitsdrang oder auch so schöne Dinge wie Wein, Bier, Gastronomie  erweitern?

 

winBaden - Alois Fleig:

Ich weiß  nicht  von wem der Spruch: „Denk ich an EUROPA (EU) in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“ ; er bringt mich auf die Frage  „Was meinen Sie, braucht  EUROPA , braucht die  EU Baden?

Hat Regionales im Zeichen  der Internationalisierung überhaupt noch eine Bedeutung? ...oder vielleicht  jetzt erst recht?

 

Dr. F.G. Höpfner:

 

Das ist eine gute Frage, auf den ersten Teil ein klares Nein, die Große EU mit 27  Ländern, kommt wirklich gut ohne die Hälfte eines  deutschen Bundeslandes aus.

Aber andererseits doch ja,  angesichts der Anonymisierung und Unübersichtlichkeit  durch die Globalisierung bekommen die Regionen eine wichtige Bedeutung, sie bieten Identifizierung und Heimat; ein schöne Aufgabe!        Aber auch hier die Empfehlung, nicht zu kurz zu greifen und den Blick über Baden hinaus auf die Oberrhein-Region zu richten!

 

winBaden - Alois Fleig

Vielleicht  so: „ In BADEN daheim, am OBERRHEIN unterwegs , mit Ziel EUROPA“

Was mich direkt zur  Frage führt: Die  TMO (Trinationale MetropolRegion Oberrhein), wie nehmen Sie diese wahr, wie schätzen Sie deren Wirkung ein?

 

Dr. F.G. Höpfner:

Die sehe ich sehr uneinheitlich, nach meinem Empfinden von den 4 Säulen ist die WIRTSCHAFT vor allem beim Tourismus immerhin wahrnehmbar, die Säule Wissenschaft entzieht sich meiner Beurteilung, die Politik  kaum wahrnehmbar. Aber immerhin eine Struktur und auch Mittel sind da und ohne Frage ein  hochinteressanter Wirtschaftsraum mit hohem Potential und auch ein spannender gemeinsamer Kulturraum! 

Da gibt es sicher auch zahlreiche und schöne Gelegenheiten die Badischen Werte einzubringen. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude und viel Erfolg!

 

winBaden-Alois Fleig:

Herzlichen Dank Herr Dr. Hoepfner für das Gespräch, wir freuen uns über Ihr Interesse und würden uns freuen in Verbindung zu bleiben!

 


0 Kommentare

Dr. Vetter, Badner mit Verdiensten und viel Sympathien!

 

Dr. Erwin Vetter , Minister a.D. ,Oberbürgermeister a.D.

beim Höhepunkt des Geburtstagsempfangs zu seinem 80.

Geburtstag  in der Ettlinger Stadthalle. Höhepunkt nach  zahlreichen ehrenden und dankenden Reden von OB Arnold und Weggefährten und einer bemerkenswerten Festrede von

EU-Kommisar Günter Oettinger, eigens vom Tatort Brüsselnach Ettlingen gekommen. Höhepunkt für den Badener Erwin Vetter:

Das Badnerlied zu dirigieren, gespielt vom Musikverein Bruchhausen und gesungen aus (gefühlt) Tausend Kehlen!

Subjektive Anmerkung der Redaktion: In gut zwei Dutzend Veranstaltungen hier in der Stadthalle, noch nie das Badnerlied mit solcher Inbrunst "zelebriert" erlebt!

Wenige Tage danach gab WinBADEN-Botschafter Dr. Erwin Vetter winBADEN.de  dieses Interview!

winBADEN-Alois Fleig:

Herr Dr. Vetter, zuallererst herzlichen Glückwunsch zu Ihrem 80. Geburtstag! Ich hatte das große Vergnügen den grandiosen Empfang in der Stadthalle mitzuerleben. Den zahlreichen Ehrungen an den Bürgermeister und Oberbürgermeister, an den Minister a.D gleich dreier Ressorts, an den bis heute vielfach in der Region engagierten

Ehrenbürger der Stadt möchte ich ganz dezent auch den "BADENER" Erwin Vetter würdigen, der nicht nur hier sondern gerade auch in den Stuttgarter Jahren die "Badische Fahne" hochgehalten hat! Auch wenn Sie bei unsere Hymne als Textsicher über mehr als drei Strophen einschätze, darf ich Ihnen hier für 20 weitere Strophen Text überreichen; kein Zufall, dass sie dort herkommen, wo Sie und ich unsere Wurzeln haben,aus der Ortenau! Übrigens fast auf den Tag genau vor einem Jahr durfte ich Sie hier  an dieser Stelle als "BOTSCHFTER"  für WINBADEN begrüßen!

 

Dr. Erwin Vetter:

Herzlichen Dank, das freut mich echt, ja aus Genegenbach stammen meine Eltern! Sie haben auch recht, wenn Sie feststellen, dass das Badnerlied ein grandioser Schlusspunkt war, der mich sehr bewegt hat! Doch nun was gibt es neues bei Ihnen; wie kommen Sie voran?

 

winBADEN-Alois Fleig:

Eigentlich bin ich recht zufrieden, es macht mir unverändert Freude , "LEBENSWERKER" -wie ich die UNternehmer-Urgesteine nenne- und "MACHER  in BADEN" zu erleben und zu portraitieren! Ebenso macht es auch Spass da und dort aufzuzeigen, was wir hier tolles haben, dass z.B. Bei der Elbphilharmonie- der hanseatischen Götterdämmerung- gleich drei  TOP-Leistungen : Das Dach, die Glasfassade und  die Eröffnungssymphonie aus Baden kommen!

Auf der anderen Seite muss ich aber auch erkennen, dass viele Menschen -auch Badener- BADEN als "von gestern" einsortiern. Von  wohl gesonnenen Badner bekam ich auch die Empfehlung, mehr die Rolle des heutigen Badens in der Oberrhein-Region in Vordergrund zu stellen!  So etwa nach dem Motto; "In BADEN daheim, am Oberrhein unterwegs ,...Europa im Blick". Was meinen Sie dazu?

 

Dr.Erwin Vetter:

Da kann ich nur voll und ganz  zustimmen, das ist eine sehr gute Marschrichtung, das Eine, die "Heimatliebe" ,die Tradition mit dem Anderen, der Zukunftsausrichtung zu verbinden! Damit können Sie auch für die TMO (Trinationale MetropolRegion Oberrhein) wertvoll sein und wohl auch noch mehr "Botschafter" und Unterstützer für Ihre Sache gewinnen. Halten Sie mich auf dem Laufenden bitte!  

 

winBADEN-Alois Fleig:

Danke gerne; schon bald werde ich  auf Sie zukommen, wenn auf meiner zweiten Baustelle "Richtfest" angesagt ist.

Mein jüngstes Projekt "ManufakTOUR am Oberrhein- regionales KULTURERBE" das auf dem Portal schon erkennbar, wird im April voraussichtlich mit einer Veranstaltung an den Start gehen. Dort würde ich  Sie gerne als "Schirmherr" einladen und auch gerne auf  Ihren Rat zählen, wenn es darum geht Persönlichkeiten wie z.B. den Unternehmer Jochen Steim als Paten zu gewinnen.

 

Dr.Erwin Vetter:

Aber gerne, beim Jochem Steim ist mir das  ein Vergnügen, kenne ich ihn doch nicht nur  aus der gemeindsamen Zeit als MDL  sonder auch noch privat!  Also nochmals; machen Sie schön weiter; das ist eine gute und schöne Sache , die Sie sich da vorgenommen haben! Viel Erfolg und....viel Freude dabei!

 

winBADEN-Alois Fleig:

Herzlichen Dank, und Ihnen nochmals  Gesundheit, Gottes Segen und... bleiben Sie uns in Baden noch lange erhalten!

 

(C) WinBaden Alois Fleig Feb. 2017

Mit "Laudator" G. Öttinger           s´Geschenkle vom Badener                    mit  Bürgerwehrkommandant

 

* Fotos mit freundlicher Genehmigung der Redaktion ( Amtsblatt Ettlingen) Danke!

Lieber Besucher: Gern können Sie hier an dieser Stelle  (Kommentar)  auch  Ihre Glückwpünsche an Herrn Dr. Vetter posten, wir werden diese direkt an unseren WinBADEN-BOTSCHAFTER übermitteln.

0 Kommentare

Elbphilharmonie - auch ein badisches Meisterstück?

FOTO: Maxim Schulz

 

Die Hanseaten sind ausser sich vor Freude und Stolz über ihre "ELPHI" ;

und nicht nur diese,  fast die ganze Nation scheint überglücklich!       

 

- Der kulturaffine Badner freut sich natürlich mit über dieses Schmuckstück!

- Im Stillen bangt er ein wenig, ob "ELPHI" dem "FSH"(Festspielhaus Baden-Baden) den Rang abläuft als zweit-

  größtes  Konzerthaus in EUROPA? 

- Eines aber bleibt es wohl! Das einzige, das dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegt!

 

- Und so freut er sich dann riesig, als er erfährt dass gleich mindestens 3 *** badische Meisterleistungen mit im Spiel sind:

  •  An der Glasfassade war die BGT ( Bischof Glastechnik  aus Bretten) maßgeblich  beteiligt!
  •  Die ebenso aufsehenerregende Dachkonstruktion kommt von der WITTENAUER GMBH,                                    ein badisches Familienunternehmen wie aus dem Bilderbuch, genauer: aus Sasbach ( nahe Baden-Baden)
  • Die Auftragskomposition für das grandiose Eröffnungskonzert ist das Werk von Prof. Rhim aus Karlsruhe

***  Sie kennen noch weitere "Meister aus Baden, die beteiligt waren? 

      Verraten Sie uns diese bitte, eine kleine (echt badische) Überraschung erwartet die erste Meldung!

 

Und was meinen Sie? Verstehen Sie nicht auch, dass wir ein bisschen stolz darauf sind, was aus unserem Ländle so kommt und was wir für "tolle MACHER" bei uns haben?  Ihre Meinung wär schon arg wichtig!

 

Fassade

BGT Bischof Glastechnik , Bretten

Dach

Wittenauer GMBH , Sasbach  

Sinfonie

Prof. Wolfgang Rihm, hfm-Karlsruhe


 

Und was meinen Sie? Meinen Sie nicht auch, dass wir ein bisschen stolz darauf sind, was aus unserem Ländle so kommt und was wir für "tolle MACHER" bei uns haben?  Ihre Meinung wär schon arg wichtig!

 


0 Kommentare

Kann ein Jahr in Baden schöner ausklingen?

Silvester 2016, wo das Jahr stilvoll ausklingen lassen? Schon gefühlt 100 Jahre, geschätzt mindestens 25 Jahre ist das Kurhaus Baden-Baden dafür eine sehr gute Adresse! Für den Klassikfreund und Fan der Philharmonie Baden-Baden steht  das Silvesterkonzert auch als schöner Abschluss einer Reihe kultureller Erlebnisse;

Das Programm ein "ausgewogenes Cuve`" an Melodien, die das Wiener Neujahrskonzert schon anklingen lassen!  spritzig und schwungvoll dargeboten unter dem Dirigat von Maestro Pavel Balleff. Moderator und Percussionist in Doppelfunktion Arndt Joosten stellt  gekonnt und gut gelaunt einen interessanten Bezug her zwischen Johann Strauss und der Tradition des Hauses. Hier hat der Komponist als Dirigent einige Zeit gewirkt und auch einige seiner Erfolge erstaufgeführt !

Nichts besonderes eigentlich, wenn Väter stolz sind auf ihre Tochter. Oder doch, wenn der Violinist und seit 10 Jahren Konzertmeister Yasushi Iduee erstmals mit seiner Tochter Kuka ein Violinkonzert  als Solisten bestreiten!

Das Baden-Badener Publikum spendet wie schon beim vorausgegangenen Soloeinsatz  begeisterten Sonderbeifall!

Mit dem Donauwalzer klingt das offizielle Programm schwungvoll wie stilvoll aus. ...und wie bei den Wienern am Neujahrstag kommt auch Balleff nicht ohne den Radetzkymarsch davon !.

Das Prädikat "Champagner" wäre gerechtfertigt für das Konzert, wäre der Begriff nicht für Badische Provenienzen "gesperrt";  ein perfektes Cuve´an Melodien, spritzig und brillant dargeboten waren auf jeden Fall die Qualitätsmerkmale; ein "badischer Cremant"!

 

Zwei Gedanken zum Schluss:

  • Ist es nicht ein charmanter Aspekt, wenn ein Maestro aus Bulgarien, ein Konzertmeister aus Japan,  ein Moderator und Manager aus dem Rheinland ein Orchester als musikalischen Botschafter Badens begleiten?         ( Dies angesichts der Tatsache, dass am selben Ort  ein "öffentlich/rechtliches Orchester zentra-lysiert * wurde?)
  • Ein kleiner Wermutstropfen: Ist es nicht schade, dass es nicht einmal zu diesem Anlaß möglich ist, in der Pause, davor oder danach den Kunstgenuß (auf badisch) mit einem Gläschen Sekt oder Wein zu krönen??                  Dies im Herzen badischen Weinbaus, mit mehreren Weingüter in der Stadt !                                                     Dies mit einem der renommiertesten ***** Gastronomiebetriebe im Hause !

Mit diesem kurzen Blick zurück starten wir  ins neue Jahr mit dem Wunsch und der Vericherung Ihnen auch 2017

schönes, wertvolles von und über die WERTE IN BADEN zu vermitteln!

(C) Winbaden / Fleig 1/2016

0 Kommentare

2017 ...unterwegs auf neuen und vertrauten Pfaden....

Mit den BESTEN WÜNSCHEN für ein Gutes 2017  heiße ich Sie herzlich willkommen auf WinBaden!

Unterwegs auf Entdeckertour zu WERTEN IN BADEN!

Ich freue mich auf Sie und mit Ihnen auf die gemein- samen Entdeckungen in unserer herrlichen Region !

Unterwegs zu ...

  • LEBENSWERKERN
  • MACHERN IN BADEN
  • Meistern auf unserer  ManufakTOUR

Unterwegs aber auch auf "meinem" Jakobsweg

Unterwegs auch bald zu Treffs und Erlebnissen!

Kommen Sie mit und genießen Sie mit uns ein Stück Heimat und Schätze der Region, die Sie noch nicht kannten!

Lernen Sie auch hier die Meinungen und Einschätzungen markanter Badner(innen) kennen zu  #Baden,# Heimat,....

Wir freuen uns ganz besonders auf Sie, Ihre Ideen, Ihre Entdeckungen, Ihre Art Baden als Lebensart zu genießen!



0 Kommentare

Wie kommt Andy Warhol in den Schwarzwald?

Ganzjährig ein Schmuckstück ist Gengenbach, das malerische Städtchen am Eingang des Kinzigtals! Einmal jährlich aber erlebt es  inzwischen schon internationale Berühmtheit durch seinen "weltgrößten Adventskalender". Abend für Abend  wird  eines der 24 großen Fenster am Rathaus erleuchtet und zeigt ein neues Motiv. Neben Werken von Schulklassen aus der ganzen Region sind es meist Werke mehr oder weniger berühmter Künstler, wie z.B.  Marc Chagall u.a. Paralell dazu meist eine Werkschau des Künstlers im MUSEUM AM LÖWENBERG visavis zum Rathaus!

Haus Löwenberg

Mehr als ein Museum, eher schon Kultur- und Kunst- Zentrale des rührigen Städtchens, Kopf und Herz einer 

geleitet von Reinhard End , der es versteht unter seiner Regie Kunst und Wirtschaft zusammenzuführen. Die "Erfolgsstory Adventskalender" ist dabei das Parade-beispiel für dieses gelungene Zusammenspiel von Stadt, Tourismus und Kulturschaffenden. So ist auch eine Antwort auf die Titel-Frage, das unermüdliche Bemühen und sein besonderes Geschick im Umgang mit Menschen und Institutionen! Doch in diesem Fall musste Reinhard End alle Register ziehen um die mächtige "Foundation" in USA  dazu zu bewegen, Werke in den Schwarzwald auszuleihen!

 

Reinhard End , "Spiritus Rektor" des Museumns, Adventskalenders und Kultur in Gengenbach!



Museum Haus Löwenberg

Zwei Trümpfe konnte er dazu ausspielen. Zum Einen seine Verbindung zu FRIEDER BURDA, Mäzen und Gründer des gleichnamigen Kunstmuseums in Baden-Baden, der in diesem Jahr seinen  80.  Geburtstag feiert und mit seinem Geburtsort eng verbunden.

Zum anderen die Verbindung des Künstlers Warhol, zu den  Burda´s ,zu  Franz Burda dem Senator, wie er in seiner Heimat respektvoll genannt wird und auch zu den  drei Burda-Söhnen!  Dies wird ,wie im Bild ( Foto: (C) Wimmer ) in der  Ausstellung gewürdigt; im Sommer bereits war ein vielbeachtetes "Gastspiel" des MUSEUM BURDA dem Sohn der Stadt gewidmet!



 

Einmal mehr zeigt sich hier, es sind nicht die mächtigen Institutionen, es sind die Menschen, die den WERT ausmachen.Es sind  genauer gesagt die Verbindungen zwischen Menschen, die etwas bewegen!  Dies sind nicht  nur die BURDA´s wie  in diesem Falle, es sind auch die "verborgenen Helden", die die WERTE in BADEN ausmachen!

 

Mit diesem schönen Beispiel aus meiner Heimat, möchte ich den winBadenBLOG vorerst für 2016 abschließen!

Auch 2017  werde ich  auf den Spuren zu den MACHERN und den LEBENSWERKERN für Sie unterwegs sein,

Freuen Sie sich mit mir auf Stationen und Menschen, die etwas bedeuten und bewegen in unserer herrlichen Heimat!

Hinzu kommt die eben erst gestartete ManufakTOUR, unterwegs zu teils letzten Meistern Ihres Fachs!

Ihr

Alois Fleig,

Impressionen

Copyright Fotos : Dieter Wissing   /  (C) text : Alois Fleig  12/2016



0 Kommentare

Auch eine badische Erfolgsstory,...der Bierdeckel!

Gerade mal  9x9 cm und nicht einmal 5 mm stark und echt aus Pappe!! Und das soll ein Weltmarktführer sein? Die Rede ist vom Bierdeckel, der früher echt als Deckel oben aufs Bierglas gegeben wurde zum Schutz vor herabfallenden Aststückchen und ertrinkenden Insekten; heute als Untersetzer zum Schutz der Tischdecken.

Und wer hat ihn erfunden?? Die Bayern etwa?? Nein die Badner! Im Murgtal (wo´s grad noch badisch isch) in Gernsbach wurde die Pappvariante vor sage und schreibe  300 Jahren erfunden!

Die Ausstellung im Rathaus

Im idyllischen Murgtaldorf Weisenbach, das zu Zeiten der Murgschifferschaft ein stattlicher Industriestandort  mit mehreren großen Papierfabriken produzieren die "KATZ-WERKE" dieses ausgesprochen nachhaltige Schwarzwälder Erfolgsprodukt nun seit sage und schreibe 300 Jahren. Im Weisenbacher Rathaus ist unter dem Titel "Von der Flößerei zum Weltmarktführer" eine sehr informative Geschichte des Bierdeckels noch bis Januar 2017 zu sehen, die auch ein Kapitel regionale Industriekultur aufzeigt! 

Sehr schön dargestellt :

Die badische Erfindergeschichte dahinter:

Auch schön:

Jetzt wieder  Familienunternehmen dahinter. Nach bewegten Jahrzehnten in jüngerer Zeit hat nun wieder ein starkes badisches Familienunternehmen, die KÖHLER -Gruppe aus Oberkirch vor ein paar Jahren das Ruder übernommen und in ruhigeres Fahrwasser geführt!


Mit einer Portiion Wehmut erfahre ich dann im Gespräch mit einem Sproß einer Murgtäler Unternehmerfamilie, dass von den einst zahlreichen und prosperierenden Unternehmen der einstigen "MURGSCHIFFERSCHAFT" zwischen Rastatt und  Baiersbronn - einst Zentrum der südwestdeutschen Papierindustrie- die meisten nicht mehr im Besitz der Familien sondern in Konzernbesitz sind. Eine von gerade noch drei in Privatbesitz die Firma KATZ !

Für WinBaden ein Grund dieser interessanten Spur der Industrie-Kultur nachzugehen und bald hier an dieser Stelle

noch eine weitere Erfolgsstory  zu präsentieren!

 

(C)  Alois Fleig  November 2016


0 Kommentare


Entdeckungen, Begegnungen, Ereignisse in der Region

Werte in Baden zu Gast bei der Wertekommission e.V. im Burda Museum

 

 

Thema: Compliance: gelebte Werte-Konformität oder Feigenblatt?

 

 

 

 

Unter dieser Überschrift hatte die  Wertekommission e.V.  ins BURDA - Museum Baden-Baden eingeladen. Die Führung durch die aktuelle  Ausstellung als hochwertige Einstimmung für ein hochkarätiges Auditorium, danach die  Begrüßung  durch den Gastgeber des Abends , Oliver Striebel Partner und NL-Leiter der PRICEWATERHOUSECOOPERS  AG, Karlsruhe und Daniela Bechtold Vorstandsmitglied der Wertekommission e.V. Anspruchsvoll auch der Slogan: >Wertschöpfung durch Wertschätzung<. Die Überraschung kam gleich vorweg, die Abstimmung beim Eingang ergab, dass fast die Hälfte der Teilnehmer die Titelfrage mit Feigenblatt beantworteten. Pikant oder? Aber da waren sicher die Anderen damit gemeint und nicht die Anwesenden!

 

 

Das Podium kompetent besetzt mit PWC-Vorstand Prof. Winkeljohann, Fr. Prof. Peus, Stiftung Deutsche-Sporthilfe-Vorstand Ilgner, und immerhin ein Vertreter des „operativenGeschäfts“ , Frank Marrenbach CEO Oetker Collection.Er übernahm es dann auch, die Diskussion zwischendurch aus den Höhen auf die Ebene der Unternehmenspraxis herunter zu holen. So z.B. mit der Frage, ob man bei der Führungskräfteauswahl wirklich dem „werte-bewussteren“ Kandidaten oder nicht doch dem eloquenteren und durchsetzungsstärkeren Kandidaten den Vorzug gibt? Nicht zuletzt Dank einiger  Beiträge  aus dem Publikum, wurde die Panel-Diskussion mit Praxisbezug angereichert und auch die Antwort auf dieTitelfrage angemahnt!

 

Soweit die Veranstaltung; mehr dazu:  www.wertekommission.de

 

Jedoch wie sehen Sie es?  O-Ton aus der  Praxis:

 

A. Werkleiter internat. Unternehmen: „Wenn ich heute dem örtlichen Roten Kreuz oder Feuerwehr ein paar hundert € zukommen lasse (wie Jahrzehnte praktiziert), dann hab ich eine Mordsprozedur oder die Complianceabteilung am Hals“

 

B. Mittelständler: „Wenn ich Tag für Tag Compliance praktiziere, dann wissen meine Führungskräfte, was ich meine und was ich  haben will!

 

C. Und Sie ? Wie sehen Sie es?