Papst, Herrmann Unternehmer-Legende und mehr!

PAPST Herrmann, Unternehmerlegende, St. Georgen

        Ein Besuch im Papst-Museum und Interview mit einem der Erben einer Familientradition

 

 

DANIEL G. PAPST

Patentanwalt, Dipl.-Ing. 

Geschäftsführer der PAPST-LICENSING

78112 St. Georgen im Schwarzwald.

 

Enkel der ERFINDER- / UNTERNEHMER-LEGENDE

Gründer. der PAPST-Motoren-WERKE

Herrmann PAPST  (1902 -1981 )

 

Führt mich durch das FAMILIEN-MUSEUM  und gewährt mir ein Interview zum Lebenswerk seines Großvaters und

dessen Bedeutung zum INDUSTRIE-KULTURERBE .

 

Alois Fleig / WinBADEN / MANUFAK-TOUR


 

Herr Papst, wir treffen uns hier in unmittelbarer Nachbarschaft zum Firmensitz der PAPST-LICENCING, quasi einem Nachfolgeunternehmen der PAPST-MOTOREN, in einer alten Villa der Unternehmerfamilie Tobias Bäuerle, in dem das HERMANN-PAPST-MUSEUM untergebracht ist. In der Mitte zahlloser Beispiele von greifbaren Erfindungen ist auch der Arbeitsplatz Ihres Großvaters, an dem eine Vielzahl der über 400 Patente entstanden sind. Kann man Ihren Großvater nicht auch als  MOTOR  der REGION

 

sehen und dies nicht nur angesichts der Tatsache, dass der überwiegende Teil seiner Erfindungen Antriebstechnik im weietesten Sinne zum Gegenstand hatte.

 

  

 

Daniel Papst / Papst Licensing , Hermann-Papst-Museum:

 

  

 

Ja, in der Tat charakterisiert diese Bezeichnung treffend Arbeit und Wirken unseres Großvaters und Firmengründer. Seine Ideen fungierten nicht nur in Millionen von Plattenspielern und Tonbandgeräten und Elektrogeräten als Antrieb. Mit dem Übersehen der Fertigung des DUAL-Laufwerkes, einer Kombination eines Elektromotorantriebes mit einem Federaufzug war ein wichtiger Impuls für die aufkommende Plattenspielertechnik und gab dem  führenden Unternehmen DUAL seinen Namen (ehemals Gebrüder Steidinger) und buchstäblich entscheidende IMPULSE!! 

 

  

 

Alois Fleig / WinBADEN / MANUFAK-TOUR:

 

  

 

Schön, dass wir uns bei MOTOR so einig sind; wie aber sehen Sie es, wenn ich das Werk Ihres Großvaters auch mit dem Prädikat MANUFAKTUR in Verbindung bringe, dies wohl wissend eines der größten Arbeitgebers in St. Georgen und darüber hinaus?  MANUFAKTUR, definiert ja einen Zwischenstatus zwischen Handwerker und Industrie; charakterisiert aber aus meiner Sicht auch

 

einen Übergangsstatus als Ursprung und Wiege später starker Unternehmen in einer Linie mit hansgrohe, Burger und anderen Schwarzwälder Erfolgsgeschichten!

 

  

 

Daniel Papst / Papst Licensing , Herrmann-Papst-Museum:

 

  

 

Das habe ich so noch nicht betrachtet, stimme Ihnen aber an sich zu und bin guter Dinge, dass auch mein Großvater damit einverstanden wäre. Ich kann mich aus Erzählungen noch an die Phase der "Familien-Manufaktur" erinnern.

 

  

 

Alois Fleig / WinBADEN / MANUFAK-TOUR:

 

  

 

Das Museum hier beeindruckt den Ingenieur in mir einmal durch die Vielfalt der greifbaren Erfindungen vom Plattenspieler-Antrieb bis zum Taumelscheiben-Motor! Den "Pfleger regionaler Industriekultur"  beeindruckt mindestens ebenso der Original Arbeitsplatz einer Schwarzwälder Unternehmer-Legende! Gerne würde ich diesen Ort hier als EXTRA- Station auf der Manufak-TOUR  aufzunehmenund möchte ich Sie dazu einladen - quasi stellvertretend eine Patenschaft für das Projekt

 

Manufak-TOUR zu übernehmen!

 

Daniel Papst / Papst Licensing , Herrmann-Papst-Museum:

 

  

 

Das finde ich eine gute Sache, bei der wir gerne mit dabei bin; auch mit Blick auf die besonderen Manufakturen, die schon mit von der Partie sind, bin ich ein dankbar für diese Möglichkeit und übernehme eine solche Patenschaft gerne. Ich bin sicher mein Großvater  hätte das genauso gesehen! 

 

  

 

Alois Fleig / WinBADEN / MANUFAK-TOUR:

 

  

 

Nach MOTOR UND MANUFAKTUR  bliebe noch ein drittes M zu würdigen, das eindrucksvolle Herrmann PAPST-Museum. Dies gebührend zu tun, würde den heutigen Rahmen sprengen und soll in einem besonderen Kontext geschehen.

Was dieses an Fläche kleine Museum von vielen technischen Museen abhebt, ist neben seinem Charakter als Firmen-/Familien-Museum sein Charakter als Ort SCHWARZWÄLDER INDUSTRIEKULTUR. Als solchen sehe ich dies in einer  kleinen aber brillanten Reihe von Firmenmuseen, - die alle einen "Unternehmer-Arbeitsplatz" beinhalten. Von Herrmann Papst, über Franz Mack, Waldkirch zu Eberhard Schöck ,Baden-Baden

 

und weiteren, teils noch zu entdeckenden reicht die  "Perlenkette" dieser ORTE der Industriekultur!

 

Darüber in Bälde mehr über diese "Hidden-Champion-Places"!  

 

Und,...wir sind uns einig:  

 

"Tradition bedeutet nicht die Asche anbeten sondern die GLUT WARM HALTEN und so das "FEUER  WEITERGEBEN"! 

 

Getreu diesem Motto, werden wir Schwarzwälder Industriekultur pflegen! 

 

  

 

 

Unten ein kurzer Blick in das Museum: (übrigens jederzeit auf telef. Anfrage geöffnet 07724-91710)

v.l.: Kleine Auswahl Produkte / der  Meister  / sein Arbeitsplatz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0