Klangerlebnis Glasharmonika in Bruchsal

Einmaliges Klangerlebnis beim Schloßerlebnistag

 

Zum Gedenken an die Bruchsaler Virtuosin vor 250 Jahren Marianne Kirchgessner gaben die  aktuellen Virtuosen der Glasharmonika und des Verrophones Christa und Gerald Schönfeldinger ein grandioses Konzert . Im Rahmen des  Schloßerlebnistages ließen die Meister des  "glasklaren- Glasklanges"  zauberhafte Klänge erleben! 

 

Wiener Virtuosen der Glasharmonica beim Schloßerlebnistag in Bruchsal

 

 

 

Als Glanzpunkt eines glänzenden Schloßerlebnistages darf man wohl das einmalige Klangerlebnis zu Ehren der Bruchsaler Virtuosin Marianne Kirchgessner bewerten,die vor 250 als Virtuosin der Empfind-samkeit diesem Instrument zu seinem damaligen Ruhm verhalf..

 

Aus Wien waren die heutigen Virtuosen der Glasharmonika und des Verrophons, dieser ausgesprochen seltenen aerarischen Instrumente klingenden Glases, Christa und Gerald Schönfeldinger angereist, um die Klänge der damaligen Zeit in die heutige zurückzuholen.

 

Es war wie ein Zeitsprung in den späten Barock, der Kronleuchter strahlte im vollbesetzten Kam -mermusiksaal und man konnte sichvorstellen, dass nun gleich der virtuose Wolfgang Amadeus Mozart auf die Bühne tritt, um der„Hofgesellschaft“eine Probe seines Könnens zu bieten. W.A. M. war auch seinerzeit dreimal am Hofe in Bruchsal gewesen und er war auch präsent mit drei seiner Kompositionen, die er für die Glasharmonika geschrieben hatte. Was die beiden Künstler den Instrumenten, einzeln oder im stimmungsvollen Zweiklang, an Klängen entlockten, ist schlicht mit Worten nicht zu beschreiben. Sphärenklänge, unwirkliche Klangwelten, Klänge ,die die Seele direkt erreichen, Versuche das Klangerlebnis zu beschreiben.

 

Das dargebotene Repertoire, ein glanzvoller Bogen von Mozart über Edvard Grieg bis Chopin bis hin zu Volksweisen aus Schweden, der Türkei und der Schweiz, ein Meisterstück für sich. Die stilvolle und warmherzige Darbietung verdient besondere Würdigung. Gleiches verdient auch, nach der dritten Zugabe noch das Angebot, Interessierten noch an den Instrumenten diese zu erklären!Wer hätte denn schon mal bei einem Klassikkonzert ähnliches erlebt.

 

So galt der lang anhaltende Applaus zuerst und vor allem den beiden Virtuosen aus Wien; Beifall aber verdient auch der „virtuose“ Organisator Thomas Adam, dem das Meisterstück gelungen, dieses musikalische Kleinod in Wien zu entdecken und in die Region zu holen.

 

 

 

P.S. Als kleines Trostpflaster für die, die nicht dabei sein konnten aber wenigstens erahnen wollen, welche Klänge dort zu erleben waren, der Hinweis, dass auf Youtube einige der Stücke zu hören sind unter :  Wiener Glasharmonika Duo

 

 

 

© Alois Fleig / Winbaden.de juni 2019

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0