KULTURERBE gleich zweifach in Herrenwies

Rückblick und Dank an Unterstützer mit stimmungsvoller Feier in der alten Kirche Herrenwies

 

Herrenwies /Ettlingen

 

 

 

Anlässlich einer weiteren Etappe  des Projektes den Rückblick  mit einem Dank an alle  ehrenamtlichen Helfer aber auch an die Sponsoren und Unterstützer zu verbinden , war das Ziel einer kleinen stilvollen Feier in selbiger Kirche. Hansjörg  Willig, 1. Vorsitzenderr des  KULTURERBE SCHWARZWALDHOCHSTRASSE e.V. konnte dazu eine stattliche  Schar in der als schlichten Kulturraum renovierten ehemaligen Dorfkirche begrüßen. Neben den Sponsoren auch  Frau Dr. Wurz, Leiterin der „LEADER“–Kulisse  und Claus Haberecht  in Vertretung von Landrat Bäuerle.

 

In einem anschaulich bebilderten Rückblick ließ Willig den mühsamen Weg der Renovierungsarbeiten Revue passieren, bevor es an die Anbringung der Widmungs-tafeln ging. Zuvor die Enthüllung des bei der Renovierung entdeckten Fragmentes der einstigen Kirchenglocke.

 

Dieser Akt wie auch die ganze Feier stilvoll  musikalisch umrahmt von den Klängen der Drehorgel von Alois Fleig aus Ettlingen. Von Horst Jankowskis Schwarzwaldfahrt über  den Choral „HIGHLAND KATHEDRALE“, als  Widmung an das Bauwerk , „GLÖCKLEIN“ bis zum BADNER Lied als Abschluss das ganze fein abgestimmt als Widmung an das Kulturerbe!

 

Doch nicht nur als  Musikant war Fleig nach Herrenwies gekommen. Vielmehr auch als langjähriger „Weggefährte“ des Projektes und auch in Sachen Kulturerbe quasi auf  ähnlicher Spur. So wie Willig auf der Hochstraße mit dem Kulturerbe SWHS, so ist er quasi auf  der „Parallelspur am Schwarzwaldrand“ mit seinem Projekt www.Winbaden.de/MANUFAK-TOUR/ am Oberrhein unterwegs. Dass er heute auch entdecken durfte, dass  Herrenwies  auch ein wichtiger Ort der (Glas)  Manufakturen war, sei doch ein schönes Beispiel, wie man auf  verschiedenen Wegen zusam-menkommen kann, schloß er und legte noch eine herrliche Abschiedsmelodie auf seine Orgel!

 

Dies  unterstrich  Willig  ebenso bei seinem Dank für die einmalige Musikbegleitung, die nicht das letzte Mal gewesen sein soll.

 

Bei zünftigem Schwarzwälder Speiß und Trank wurde noch lange Kontakte gepflegt und geknüpft!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0