Heimat von DUAL gleich mehrfache Entdeckung

St. Georgen bekannt als Heimat von DUAL und PE, aber auch PAPST und weitere Namen haben die Region geprägt

 

Mit St. Georgen dem  Städtchen an der Schwarzwaldbahn sind für  die Nachkriegsgeneration  die Namen DUAL und  PE- Perpetuum–EBNER  verbunden, damit auch eine Epoche  der Industriegeschichte. Einige  Jahrzehnte  auch Zentrum der Musikaufzeichnung, bevor  dann Jahrzehnte später  diese  durch Sony  u.a.  und wieder ein paar Jahrzehnte später  von Apple und Co verdrängt! ...und just, da nun auch die CD vom virtuellen „Streaming“  abgelöst wird, erlebt die Vinyl - LP  ein neues Come Back! 

Für den  Freund der Langspielplatte ebenso spannend wie für den Forscher auf den Spuren Schwarzwälder Industriekultur ist  ein wahres Mekka  das DEUTSCHE-PHONOMUSEUM im Herzen der Stadt. Von den Vorläufern der Plattenspieler den Edison-Tonwalze findet man in  fast  400 Exemplaren, -alle spielbereit!- diese Technik. Für  den Angehörige der  68er Generation ein Wiedersehen mit dem „Koffergerät  als partygängiges Einsteigermodell bis zum  unerreichbaren HiFi-Turm“  oder  seine 1970 vom ersten Gehalt gekaufte  DUAL-Anlage wieder zu sehen und....... ein identisches Originalgerät  aus dem Fundus zu erwerben ....um es sich zum 75.ten zu schenken, ..ein  Hauptgewinn!

Einen Gewinn ganz besonderer Art aber ist es, den „Spiritus-Rektor“ der Sammlung  zu erleben. Jürgen Weisser, ein  agiler Mittsiebziger, dessen  ganzes Berufsleben mit DUAL eng verbunden, hat  die Story  von den Anfängen der Gebrüder Steidinger , der großen Vereinigung  aber auch den  späteren Niedergang der ganzen Branche hautnah erlebt hat, „auf der  Platte“! Im Gespräch mit Ihm wird eine Epoche lebendig, in der der gute Ton , Musik  und mehr mit den klangvollen Namen aus dem Schwarzwald kam!

Eine  der  Fragen  von  "winbaden/Manufak-TOUR" dann auch : „ Kann man sagen, dass auch DUAL in den Anfängen  aus einer Manufaktur hervorgegangen?“

 „Aber ganz klar, wenngleich man feststellen muss, dass  relativ bald  industrielle Strukturen geschaffen werden mussten,  unter dem  starken Konkurrenzdruck aus Übersee!„

Manufakturen aber  waren von großer Bedeutung als Zulieferer, die meisten oder fast alle verschwanden dann  mit dem Niedergang  des damals größten Plattenspieler-Werkes.

 Ist es nicht ein kleiner Trost , wie  aus einem alten Baumstrunk mitunter junge  Pflanzen wachsen , so entwickelten sich aus dem  „DUAL-PE- Strunk“ in jüngster Zeit  zwei junge „Hightech-Manufakturen“, die auf BASIS  der Tradition und dem Knowhow  der beiden Traditionsunternehmen, angereichert mit  modernster  Technologie  nicht nur den Namen sondern auch den Ruf  Schwarzwälder Erfindergeistes und Präzisionstechnik fortführen

So  stehen diese auch schon als Ziel  für die  Fortsetzung der „Manufak-TOUR“  fest.

Den Standort St. Georgen nur an DUAL-PE festzumachen, wäre entschieden zu kurz gegriffen, liegt Weisser  am Herzen.  Neben  Namen wie  Staiger, Grässlin  und anderen, hat  die Unternehmerpersönlichkeit von Herrmann Papst das Bild von St. Georgen geprägt . Papst–Motoren wurden  als  Antriebe  nicht nur der ersten vollelek-trischen  Grammophone, Tonbandgeräte bis hin zu Lüftern in Computern und anderen Geräten eingesetzt.  Das Unternehmen heute  EBM-Papst , nicht mehr  in Familienbesitz, produziert  auch heute in mehreren Standorten im Schwarzwald Antriebstechnik  auf höchstem Niveau

Die Familie PAPST  jedoch  ist immer noch am Ort präsent , vertreten durch die beiden Enkel  Constantin  und Daniel Papst  des Gründers  Herrmann Papst,  verwalten nicht nur das  geistige Erbe, zu dem  über 600  Patente  weltweit gehörten

Die Papst-Licensing  unterstützt  Unternehmen weltweit , wenn ihnen  Schaden droht  durch  Verletzung ihrer Patentrechte  durch sog. Raubkopien.  Genau dies war dem  Unternehmen  Papst zum Verhängnis geworden und  hat zum Verkauf  geführt.

Eine weitere wichtige Aufgabe  der Papst-Licensing  und der  Familienstiftung  besteht  darin, auch das ethische  Erbe von Herrmann Papst  in der  vielfältigen Förderung  der Stadt und  der Region  zu pflegen, erklärt mir  Daniel Papst in einem kurzen spontan zustande gekommenen Gespräch, das wir in Bälde fortsetzen und erweitern wollen!

(c) Alois Fleig  05.2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0