Schwarzwald AG , mehr als ein Industrieverband!

BLOG –Schwarzwald-AG  Hauptversammlung.

 

 

 

-                Zu den bemerkenswerten Fakten einer HV hier die offizielle PM:

 

 

 

Thomas Burger folgt auf Klaus Endress als Präsident der wvib Schwarzwald AG

 

Freiburg, 10.11.2017: Thomas Burger, Geschäftsführender Gesellschafter der Burger Group in Schonach, ist neuer Präsident der wvib Schwarzwald AG. Der 56jährige Familienunternehmer in fünfter Generation steht als langjähriges wvib-Mitglied in der Tradition einer liberal verstandenen sozialen Marktwirtschaft und für die Themen Familie, Globalisierung, Technologie-Transfer und Stärkung des ländlichen Raums. Burger ist Nachfolger von Klaus Endress (Endress+Hauser). Nach neun Jahren an der Spitze des 1946 gegründeten Industrienetzwerks übergab Klaus Endress den Staffelstab im Rahmen der Hauptversammlung in Freiburg am 10. November 2017. Endress wurde für sein Engagement für Familienunternehmen, aber auch für Demokratie und Marktwirtschaft vom Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz – persönlich überreicht von Finanzministerin Edith Sitzmann – ausgezeichnet. Der Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Prof. Hans-Jochen Schiewer verlieh Klaus Endress die Ehrensenatorenwürde der Universität.

 

- Die Positionierung eines Verbandes in Schwarzwälder Präzision:

 

Vor fast 500 Gästen im Freiburger Konzerthaus hielt Burger ein Plädoyer für einen selbstbewussten, breit vernetzen industriellen Mittelstand im ländlichen Raum, der mit liebgewonnenen Klischees vom „schutzbedürftigen Mittelstand“ aufräumen müsse. Der industrielle Mittelstand sei zentraler Leistungsträger, Steuerzahler und Arbeitgeber im ländlich dominierten Baden-Württemberg. Dennoch tue der Staat so, als müssten Unternehmer mit zahlreichen kleinteiligen Förderprogrammen und behördlichen Sprechstunden zum Jagen getragen werden, um den Strukturwandel nicht zu verschlafen. Burger betonte: „Der Schwarzwald schläft nicht – und schon gar nicht bei den existenziellen Fragen wie Digitalisierung oder Elektromobilität“. Sein Appell: „Die Steuereinnahmen sprudeln, weil die Wirtschaft läuft. Hören wir mit der staatlich subventionierten Verbreitung von Panik auf. Schaffen wir lieber den Soli ab und bauen unsere Infrastruktur und unser Bildungssystem kraftvoll aus! Und verschonen Unternehmer mit Bürokratie.“                                         Mit einem „Alles bleibt anders“ umriss Thomas Burger die Zukunft des Verbandes, der sich ab sofort offiziell wvib Schwarzwald AG nennt. „Wir sind sympathisch und erdverbunden wie der Schwarzwald – mit weltweit über 250.000 Beschäftigten und rund 50 Mrd. Umsatz aber international und stark wie ein Dax-Konzern. Wenn wir kompakt und abgestimmt auftreten, können wir gemeinsam viel weiter kommen.“

 

 

 

- Zur Wahrnehmung das „Stimmungsbild“ eines  Beobachters / Gastes:

 

 

 

Der Rahmen und der ganze Ablauf im Freiburger Konzerthaus hätte auch für eine AG oder DAX-Unternehmen gut gepasst. 

 

Die „Besetzung“ mit externer Prominenz ebenso, wenngleich manch einer sich auf MP Kretschmann gefreut hat, dieser sicher auch badisches Selbstbewusstsein gut aufgenommen hätte. Die Vertretung mit der Finanzministerin Zitzmann gut gelungen und gleich noch mit deren Wahlkreis Freiburg einen recht seltenen badisch-regionalen Bezug zum Landeskabinett hergestellt.

 

So kann auch die Verbandsführung auf große Erfolgs-Shows und laute Ansagen verzichten und dezent in einem Chart dokumentieren: Wir sind einfach gut.Betonung auf WIR Punkt!

 

Für einen  Beobachter, der über ein Dutzend Verbands-Events überregionaler Verbände am eigenen Leibe erfahren, war die Stimmung und die Gestaltung bemerkenswert "showarm" und dafür echt!

 

Der eben vollzogene „Wachwechsel“ in der Präsidentschaft erinnert an eine sorg-ältig vorbereitete Bilderbuch-Nachfolge in einem soliden Schwarzwälder Familien-Unternehmen. Der „Neue“ wird nicht aus dem Hut gezaubert oder in einer Kampf-abstimmung gekürt, sondern ist schon eine Weile in der Firma tätig und hat sich schon in der Firmenleitung bestens eingearbeitet. Somit auch kein Profilierungsdruck zwischen dem Scheidenden weltgewandten Schweizer und dem boden ständigen Schwarzwälder, die beide aus verschiedenem Holz geschnitzt, einiges gemeinsam haben.

 

Die Wahrnehmung der Mitglieder, wie eine große Familie oder wie sagte der neue Präsident doch am Mittag: Arbeits-Gemeinschaft – WERTE-Gemeinschaft-Schicksals- Gemeinschaft ! 

 

Beim Blick auf die Uhr sagt , dass es leider Zeit zum Zug ist. Apropos Uhr ,der Ablauf wie ein Schwarzwälder Uhrwerk! .. und die „ticken richtig“ und das über  viele  Jahrzehnte!

 

 

 

 

Alois Fleig /Winbaden-redaktion 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0