Wie kommt Andy Warhol in den Schwarzwald?

Ganzjährig ein Schmuckstück ist Gengenbach, das malerische Städtchen am Eingang des Kinzigtals! Einmal jährlich aber erlebt es  inzwischen schon internationale Berühmtheit durch seinen "weltgrößten Adventskalender". Abend für Abend  wird  eines der 24 großen Fenster am Rathaus erleuchtet und zeigt ein neues Motiv. Neben Werken von Schulklassen aus der ganzen Region sind es meist Werke mehr oder weniger berühmter Künstler, wie z.B.  Marc Chagall u.a. Paralell dazu meist eine Werkschau des Künstlers im MUSEUM AM LÖWENBERG visavis zum Rathaus!

Haus Löwenberg

Mehr als ein Museum, eher schon Kultur- und Kunst- Zentrale des rührigen Städtchens, Kopf und Herz einer 

geleitet von Reinhard End , der es versteht unter seiner Regie Kunst und Wirtschaft zusammenzuführen. Die "Erfolgsstory Adventskalender" ist dabei das Parade-beispiel für dieses gelungene Zusammenspiel von Stadt, Tourismus und Kulturschaffenden. So ist auch eine Antwort auf die Titel-Frage, das unermüdliche Bemühen und sein besonderes Geschick im Umgang mit Menschen und Institutionen! Doch in diesem Fall musste Reinhard End alle Register ziehen um die mächtige "Foundation" in USA  dazu zu bewegen, Werke in den Schwarzwald auszuleihen!

 

Reinhard End , "Spiritus Rektor" des Museumns, Adventskalenders und Kultur in Gengenbach!



Museum Haus Löwenberg

Zwei Trümpfe konnte er dazu ausspielen. Zum Einen seine Verbindung zu FRIEDER BURDA, Mäzen und Gründer des gleichnamigen Kunstmuseums in Baden-Baden, der in diesem Jahr seinen  80.  Geburtstag feiert und mit seinem Geburtsort eng verbunden.

Zum anderen die Verbindung des Künstlers Warhol, zu den  Burda´s ,zu  Franz Burda dem Senator, wie er in seiner Heimat respektvoll genannt wird und auch zu den  drei Burda-Söhnen!  Dies wird ,wie im Bild ( Foto: (C) Wimmer ) in der  Ausstellung gewürdigt; im Sommer bereits war ein vielbeachtetes "Gastspiel" des MUSEUM BURDA dem Sohn der Stadt gewidmet!



 

Einmal mehr zeigt sich hier, es sind nicht die mächtigen Institutionen, es sind die Menschen, die den WERT ausmachen.Es sind  genauer gesagt die Verbindungen zwischen Menschen, die etwas bewegen!  Dies sind nicht  nur die BURDA´s wie  in diesem Falle, es sind auch die "verborgenen Helden", die die WERTE in BADEN ausmachen!

 

Mit diesem schönen Beispiel aus meiner Heimat, möchte ich den winBadenBLOG vorerst für 2016 abschließen!

Auch 2017  werde ich  auf den Spuren zu den MACHERN und den LEBENSWERKERN für Sie unterwegs sein,

Freuen Sie sich mit mir auf Stationen und Menschen, die etwas bedeuten und bewegen in unserer herrlichen Heimat!

Hinzu kommt die eben erst gestartete ManufakTOUR, unterwegs zu teils letzten Meistern Ihres Fachs!

Ihr

Alois Fleig,

Impressionen

Copyright Fotos : Dieter Wissing   /  (C) text : Alois Fleig  12/2016



Kommentar schreiben

Kommentare: 0